+++ Der Kampf um Gerechtigkeit wird konsequent weiter geführt +++ Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingelegt +++ BGH-Urteil und Anhörungsrüge hier veröffentlicht +++

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

News

Trotz einer Mittelohrentzndung trume weiter von einer WM-Medaille ber 5.000 Meter

18.3.12 14:06
Es liegt eine aufregende Woche hinter mir, die einer kleinen Achterbahnfahrt glich. Zunchst ging es steil bergauf der 25. Weltcupsieg meiner Karriere war ein echtes Highlight. Als ich heute vor einer Woche im Massenstart als Erste ber die Ziellinie spurtete, war ich einfach nur superglcklich. Es war nicht nur der erste Weltcup-Sieg seit meinem Comeback im Februar des vergangenen Jahres, sondern auch ein Triumph vor heimischer Kulisse. Ich htte mir fr dieses kleine Jubilum keinen schneren Ort als Berlin vorstellen knnen. Denn auf meiner Heimbahn in Hohenschnhausen konnte ich den Erfolg gemeinsam mit meiner Familie, meinen Freunden und Fans auskosten.

Dieses Hochgefhl konnte ich auch am folgenden Abend noch in vollen Zgen auskosten, als ich auf den Erfolg bei Antonio, meinem italienischen Lieblingsgastronom in Kpenick, mit einem Glschen Wein angestoen habe. Ich habe mich sehr gefreut, dass im Isola di Capri (Alt-Kpenick 1) neben meinem Lebenspartner Matthias und meinem Manager Ralf Grengel auch Martina Sablikova, ihr Trainer Petr Novak, meine Teamkollegin Isabelle Ost sowie die beiden Geschftsfhrer meines neuen Sponsors F & F, Andreas Babbe und Jens Sager, mit mir gefeiert haben. Es wurde ein sehr schner Abend, den ich sehr genossen habe.

Leider war die Freude darber nur von kurzer Dauer, denn noch in der Nacht bekam ich pltzlich so heftige Ohrenschmerzen, dass ich kaum ein Auge zumachen konnte. Der Arztbesuch am nchsten Morgen war echt ernchternd. Die Diagnose Mittelohrentzndung lie meine an den Tagen zuvor gute Stimmung rasant in den Keller sinken. Einen ungnstigeren Zeitpunkt als zehn Tage vor dem Saisonhhepunkt htte es dafr wohl kaum geben knnen. Im ersten Moment habe ich was einen Start in Heerenveen anbelangt echt schwarz gesehen. Die nchste Trainingseinheit musste ich sausen lassen und auch danach konnte ich mein Pensum nicht wie gewnscht absolvieren.

Zum Glck geht es mir jetzt aber wieder besser, sodass ich auf jeden Fall am Dienstag nach Heerenveen aufbrechen werde und die Stimmungskurve wieder nach oben zeigt. Meine Ziele fr die WM habe ich frh abgesteckt, ber 3.000 Meter mchte ich gerne eine bessere Platzierung als im Vorjahr erreichen, als ich acht wurde. Und ber 5.000 Meter werde ich trotz der nicht gerade optimalen Vorbereitung alles daran setzen, mein Ergebnis von Inzell zu wiederholen und meine sehr gute Saison mit einer Bronzemedaille zu krnen.

Drckt mir die Daumen und bleibt mir gewogen,
Eure Claudia

Zurück zur Übersicht