+++ Der Kampf um Gerechtigkeit wird konsequent weiter geführt +++ Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingelegt +++ BGH-Urteil und Anhörungsrüge hier veröffentlicht +++

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

News

Vor dem Prozessbeginn in Mnchen: Ich hoffe endlich auf Gerechtigkeit!

24.9.13 10:33
Morgen sitze ich mal wieder vor Gericht. Diesmal nicht vor einem Sportgericht, sondern vor einem Zivilgericht. Diesmal nicht als Angeklagte, sondern als Klgerin. Ich mchte eine ffentliche Rehabilitierung! Und Schadensersatz von den Sportverbnden! Fr die zwei Jahre meiner Karriere, die mir gestohlen wurden. Fr die Rufschdigung und fr die ffentliche Hetze, die dem ISU-Unrechtsurteil gegen mich folgten.

Zur Erinnerung: Am 1. Juli 2009 hat mich der internationale Eislaufverband (ISU) wegen eines einzigen abnormalen Blutparameters gesperrt und der nationale Verband (DESG) die Sperre in Deutschland umgesetzt. Am 25. November 2009 wurde diese Verbandsentscheidung vom internationalen Sportgericht (CAS) besttigt. Ohne Beweis. Ohne positiven Dopingbefund. Das macht mich auch heute noch wtend. Denn ich habe nie gedopt, nie ein verbotenes Medikament oder Mittel genommen, nie eine verbotene Methode angewandt, nie einen Dopingtest verpasst. Alle meine fast 500 Kontrollen waren negativ!

Mittlerweile bestreitet kein einziger medizinischer Sachverstndige mehr, dass mir mein Vater eine Blutanomalie vererbt hat. Die ISU hat alle Hinweise auf diesen genetischen Defekt, die es damals schon gab, einfach ignoriert, meine Karriere und meinen guten Ruf zerstrt. Bis heute zeigt der Verband keine Einsicht, keine Reue.

Deshalb kmpfe ich jetzt vor dem Mnchner Landgericht gegen die Verbnde weiter. Denn kein Athlet darf sich von seinem Sportverband eine Sperre ohne gesichertes medizinisches Wissen gefallen lassen. Auch fr uns Sportler muss der rechtsstaatliche Grundsatz gelten, den jeder hierzulande zu schtzen wei: Im Zweifel fr den Angeklagten! Eine Sperre auf Verdacht ist inakzeptabel!

Der Zwang, dass alle Sportler nur vor einem dubiosen Schiedsgericht in der Schweiz, noch dazu in fremder Sprache, prozessieren drfen, und nicht vor einem deutschen Gericht, ist mit unseren Grundrechten nicht vereinbar. Das muss sich ndern. Dafr kmpfe ich. Und das lngst nicht mehr alleine. Mehr als 100 Sportler, Trainer, Mediziner, Funktionre und Betreuer aus 14 Eisschnelllaufnationen haben jngst einen Appell an die ISU gerichtet, mich endlich zu rehabilitieren. Das gibt mir Kraft und die Zuversicht, dass am Ende tatschlich die Gerechtigkeit siegen wird!

Zurück zur Übersicht