Mit der deutschen Fahne:
Ein Highlight fehlt noch

Die größten Siege in meiner Karriere habe ich immer gerne mit Schwarz-Rot-Gold gefeiert.
Denn eine Goldmedaille gewinnt man nie nur für sich selbst, sondern auch für sein Land. Meine Deutschland-Perücke, die ich nach meinem Sieg über 5.000 Meter bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City getragen habe, ist sogar im "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" ausgestellt. Es erfüllt mich mit stolz, den deutschen Sportfans im Laufe meiner Karriere viel Freude bereitet zu haben. Natürlich spürt man auch als Athlet, dass bei großen Sportevents die Verbundenheit der Menschen mit dem eigenen Land besonders groß ist.  Deshalb war es mir stets eine Ehre, mit der schwarz-rot-goldenen Fahne eine Ehrenrunde zu laufen (Foto 1998 in Nagano) oder Deutschland als Fahnenträgerin bei zwei Olympischen Abschlussfeiern (1994 in Lillehammer und 2006 in Turin) zu repräsentieren. 
Jetzt fehlt nur noch ein Highlight: Die deutsche Fahne auch bei einer Eröffnungsfeier tragen zu dürfen. Ein Chance dazu bleibt mir ja vielleicht noch...